Was haben Rückenschmerzen mit den Zähnen zu tun?

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) beschreibt die Fehlfunktion im Zusammenspiel von Zähnen, Muskeln und Kiefergelenken.


Leiden Sie häufig unter Schmerzen im Kopf und Gesichtsbereich, Rückenschmerzen oder Verspannungen?
Knirschen oder pressen Sie häufig vor allem nachts mit Ihren Zähnen?
Oder leiden Sie regelmäßig unter Knack- und Reibegeräuschen im Kiefergelenk?

Dann werden Sie die folgenden Informationen sehr interessieren. Denn all diese Beschwerden können mit einer ungleichmäßigen Belastung Ihres Kiefergelenkes zusammenhängen.

Dr. Jörg Stawowy hat sich 2012 mit einer weiteren Zusatzausbildung auf die Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen der Kiefergelenke spezialisiert. Es ist ein spannendes und vielfältiges Thema, das viele Menschen betrifft, ohne dass sie es überhaupt ahnen. Wir möchten Ihnen daher einige Informationen an die Hand geben, damit Sie schnellstmöglich und dauerhaft von kieferbedingten Kopf- oder Rückenscherzen befreit sind.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie sich mit den eingangs gestellten Fragen angesprochen fühlen. Wir kümmern uns um Ihr Lächeln, Ihre Gesundheit und Ihr rundum gutes Gefühl.

Ursachen


Fehlstellung des Kiefergelenks

Wenn man sich vorstellt, dass unsere stärksten Muskeln, die Kaumuskeln, eine Kraft von über 400 kg aufbauen können, wird schnell klar, wie wichtig es ist, diese Kraft gleichmäßig und schonend einzusetzen. Problematisch wird es, wenn Ober- und Unterkiefer nicht gleichmäßig aufeinander treffen. Dann versucht unser Körper durch größeren Druck, alle Zähne aufeinander zu bringen. Die Folge sind übermäßige Abnutzung der gesunden Zahnsubstanz und Verspannungen (Schmerzen im Kiefergelenk), die sich vom Hals über die Schultern bis zu den Fußgelenken auswirken können. Dabei sollte man nicht nur die Zähne und das Kiefergelenk untersuchen, sondern auch die Lebensumstände betrachten. Zu großer Leistungsdruck, häufiger und lang andauernder Stress können ebenso verantwortlich sein wie schlecht sitzender Zahnersatz oder fehlende Zähne.

DIAGNOSTIK


Berührungslose Funktionsvermessung der Kiefergelenke

Wir können Ihr Kiefergelenk höchst präzise und dank moderner Technik sogar berührungslos vermessen. Dabei zeichnen wir die Bewegungen Ihres Unterkiefers exakt auf und können durch eine Analyse der einzelnen Bewegungsabläufe sehen, wo genau die Dysbalancen bestehen. Diese Auswertung ergibt zusammen mit der manuellen Untersuchung Ihrer Kiefergelenke und den entsprechenden Anamnese- und Fragebögen ein klares Bild, ob Sie unter einer sogenannten CMD leiden.

Nehmen Sie Ihre Gesundheit selbst in die Hand und lassen Sie sich behandeln. Wir bieten Ihnen ein spezielles CMD-Checkup, damit Sie genau die für Sie persönlich bestmögliche Behandlung bekommen können.

Therapie


Entspannung für jede einzelne Zelle

Durch die moderne Matrix-Rhythmus-Therapie bringen wir die verspannten Muskeln in ihre natürliche Form zurück. Die Eigenschwingung der Zellen wird wiederhergestellt. Dadurch können die vielfältigen Stoffwechsel, die zwischen den Zellen und deren Umgebungsflüssigkeit (Matrix) notwendig sind, erneut stattfinden. Das Gewebe, also Muskeln, Haut, Sehnen usw. werden durchlässig und geschmeidig und nehmen so wieder an den Gesundungsvorgängen des Körpers Teil.

Optimaler Biss durch perfekt sitzenden Zahnersatz

Wir können Ihren hochwertigen Zahnersatz nicht nur höchst ästhetisch gestalten, sondern auf der Grundlage der Funktionsvermessung auch so präzise planen, dass er optimal sitzt. Dabei sorgen wir nicht nur für Ihren entspannten Biss, sondern auch für die dauerhaft gleichmäßige Beanspruchung Ihrer Kiefergelenke. So schützen wir Ihre natürliche Zahnsubstanz gleichzeitig vor übermäßiger Abnutzung. Wenn es um Ihre Gesundheit geht, überlassen wir nichts dem Zufall.

Interdiziplinäre Behandlung für größtmöglichen Erfolg

So unterschiedlich die Ursachen für CMD sein können, so vielfältig sind die Lösungen. Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit und begleiten Sie gerne auch als zentraler Ansprechpartner, damit Sie nicht nur zahnmedizinisch, sondern auch physiotherapeutisch oder orthopädisch bestmöglich betreut werden.